Der Ammersee – Ein (Wasser-)Sportparadies

Der Ammersee mit einer Sichttiefe von bis zu zehn Metern ist ein Paradies für alle Freunde des Wassersports. Knapp 47 km² Wasserfläche laden zum Segeln und Rudern, zum Tauchen, Angeln und Stand-up Paddeln, zum Surfen und Schwimmen.  Mehrere Segel- bzw. Sportbootschulen, Vereine und Bootsverleiher haben ihren Sitz am Ammersee.

Segeln

Großen Zulauf haben die regelmäßig stattfindenden Segelregatten und das ist kein Zufall. Die konstanten Windrichtungen, im Sommer häufig ein steifer Nord-Ost, treibt die Heerscharen von Booten – über 5000 sollen am Ammersee ihren Heimathafen haben – über die Regatta-Felder oder, wer‘s gemütlicher mag,  unter Spinnacker nach Süden. Wer im Sommer früh aufsteht, hat mit etwas Glück Südwind, einen für die Oberbayerischen Seen typischen thermischen Wind, der das Boot dem Morgen entgegen nach Norden treibt.

Linienschifffahrt

Trotz rasanter Fahrt – den auf dem Ammersee verkehrenden Linienschiffen haben die Freizeitsegler Vorfahrt zu gewähren.

Die Schiffe auf dem Ammersee transportieren nach Fahrplan Reisende zwischen den Anlegestellen in Stegen, Schondorf , Utting, Holzhausen, Riederau, Dießen, Herrsching, Breitbrunn und Buch. Die Schifffahrt auf dem Ammersee hat eine lange Tradition. Die Anfänge des regulären Schiffsverkehrs auf dem Ammersee lassen sich etwa 500 Jahre zurückverfolgen. Damals beherrschten Fischer den See, die vor allem die Klöster Dießen und Andechs versorgten.

1878 ging mit „Marie“, benannt nach der Königin von Bayern, der erste echte Ammerseedampfer in Betrieb. Weil der Ammersee an den Ufern relativ seicht ist, wurden Stege zum Anlegen gebaut.

Heute wird der Ammersee auch von zwei besonderen Dampfern befahren: Der Schaufelraddampfer „Dießen“, 1908 gebaut, wurde zu ihrem hundertsten Geburtstag generalüberholt. Die „Herrsching“, der zweite Schaufelraddampfer auf dem Ammersee ist der erste seiner Art, der in Deutschland hergestellt wurde und befindet sich seit 2002 im Dienst der Ammerseeschifffahrt. Alle auf dem Ammersee verkehrenden Dampfer laden zu nostalgischen und romantischen Fahrten im idyllischen Umfeld ein.

Baden

Der Ammersee, mit seinem meist im Juni schon über 20 Grad warmen Wasser, lockt besonders die Wasserratten zum erholsamen Urlaub. Ob sportliches Schwimmen, Sonnenbaden auf den Liegewiesen oder Planschen und Spielen mit den Kindern – hier kommt jeder auf seine Kosten.

Das Westufer des Ammersees bietet viel naturbelassene Landschaft im Uferbereich, unterbrochen von Badeplätzen und Strandlandschaft. Am Ostufer laden ausgedehnte Kiesstrände zum Sonnen und Baden ein.

Zum Strandhotel Dießen gehört ein eigenes Strandbad, so dass Sie nach wenigen Schritten ins klare Seewasser eintauchen können. Genießen Sie die Sonne und das Sommerfeeling auf der Liegewiese und dem langen Badesteg.

Wandern und Radfahren

Doch auch für aktive Landratten hält die Ammerseeregion viel bereit. Wandern und radeln Sie auf meist gut ausgebauten und ausgeschilderten Wegen um den See und entdecken Sie dabei die vielen Kunst- und Kulturstätten des sogenannten Pfaffenwinkels.

Mit dem Fahrrad können auf 47 Kilometern den See umrunden. Achtung: Stellenweise gibt es knackige Steigungen, aber man kann sich ja, je nach Trainingszustand, auf gemütliche Teilstrecken beschränken.

Sie wollen den Urlaub für eine ausgiebige Partie Tennis nutzen oder dazu, ihr Handicap zu verbessern? Mit Ihren Kindern wollten Sie schon immer mal in den Hochseilgarten? Kein Problem, in der Nähe gibt es Tennis- und Golfplätze und auch die Gelegenheit zum Klettern.

Wir wünschen Ihnen einen erholsamen aktiven Urlaub in unserer schönen Region!